07.12.2016

Heute Mittag wird der Tierarzt zu uns kommen und Emma einschläfern, um ihr längeres Leiden zu ersparen.
In meinem Emmahund-Blog habe ich dazu eben einen Eintrag mit Bildern aus ihrem Leben verfasst:

http://emmahund.de/es-ist-so-weit/

Traurige Grüße
Ulrike


05.12.2015

Liebe Anja Beckhoff & das ganze Team bei der Podencohilfe,

herzlichen Dank dafür, dass ihr auch in diesem Jahr wieder an uns gedacht habt. :-)

Dem schönen Gedicht kann ich nur zustimmen. Wir selbst machen uns auch tatsächlich keinerlei Weihnachts-Stress. Geschenke werden schon lange nicht mehr gekauft, und wir bekommen auch keine. Damit können wir gut leben. Wirklich Nötiges kauft man eh verteilt übers Jahr.
Wir kochen uns an den Feiertagen etwas Leckeres, die Hundis bekommen ebenfalls ein paar Extra-Leckerlies, und dann machen wir es uns so richtig gemütlich.

Emma geht es mit ihrem Krebs immer noch sehr gut, sie ist fit wie ein junger Hund und spielt gern mit ihrem kleinen Kumpel, dem Paul(emann), der seit dem Tod unseres Katers Felix die Anzahl der Familienmitglieder wieder aufgefüllt hat. Vielleicht hilft ihr das Medikament METACAM so gut auf die Sprünge, das sie seit der Diagnose (Juli 2011) regelmäßig übers Futter gespritzt bekommt. Das soll das Tumorwachstum verzögern und gleichzeitig gegen Schmerzen sein. Offenbar wirkts! *freu*
Mit dem Blog www.emmahund.de sind wir umgezogen auf einen anderen Server, weshalb dort noch etliche Bilder wieder eingefügt werden müssen, (besonders die vom Anfang), aber das machen wir so nach und nach. Hat ja keine Eile ...

Und nun ganz liebe Weihnachtsgrüße + alles Gute fürs neue Jahr 2016 -
die ganze Familie: Ulrike, Michi, Emmahund & Paulemann ;-)


20.12.2014

Ach - wie schön, wie in jedem Jahr ein Weihnachtsgruß von euch! Wir freuen uns immer wieder sehr darüber. Ab und zu schaue ich mir auf eurer WebSite auch die neu zu vermittelnden Hunde an, aber der Michi-Mann will auf keinen Fall mehr als 2 ... ;-)

Emma ist seit dem 15. Dezember nun schon 9 Jahre alt - ein ganzes Jahr ist seit der Krebs-Diagnose vergangen. Man merkt ihr aber immer noch nichts davon an, sie ist fit, munter und immer hungrig! ;-)
Aber sie frisst auch brav ihr METACAM, das ich ihr seit der OP jeden Abend übers Futter spritze, und das soll ja 1. das Tumorwachstum hemmen und 2. etwas gegen eventuell vorhandene Schmerzen sein. Klar soll es auch Nebenwirkungen haben, aber was bleibt uns für eine Wahl?! ...

Auch das Spielen mit dem Paulemann tut ihr unheimlich gut, und sie genießt es wie Bolle, wenn er ihr die Augen und die Pfoten sauber leckt und sie auch sonst liebevoll umsorgt. Dass wir DEN dazubekommen haben, war goldrichtig! :-)

Dass die Angelika so unerwartet (für uns!) gestorben ist, schockt uns noch immer! Schrecklich, schrecklich. Sooo ein netter und engagierter Mensch ... - unfassbar! :-(
Ich bin sicher, auch ihr habt daran noch schwer zu knacken ...

Der Michi-Mann und ich, wünschen dir, Margarethe, und dem gesamten tollen Team dort "unten" ebenfalls ein schönes Weihnachtsfest, und kommt gut und weiter so engagiert ins neue Jahr.
Wir denken an euch! :-)

Michael, Ulrike, Emmahund und Paulemann


21.12.2010

Liebe Margarethe Schwarze, liebe Angelika & liebes Helfer-Team,                

danke für die - wieder mal - netten Weihnachtsgrüße. Dafür gibt es dann zunächst mal einen Emma-Fußabdruck, vor ein paar Minuten extra für euch fotografiert. ;-)

Emma-Debbie06-2010-1

Emma-Debbie06-2010-2

Ja, und dann auch noch ein Emma-Ganzkörper-Foto - Emma bei der Kontrolle ihres momentan verschneiten Reviers neben dem Haus. Mehr Emma-Fotos könnt ihr euch nach wie vor immer mal wieder in ihrem Blog anschauen:
www.emmahund.de

Unserem Mädel geht es gut, sie braucht zwar seit einer Weile Allergie-Spezialfutter, das nur noch aus Fisch-Bestandteilen zusammengesetzt ist, aber das ist kein Problem, und auch die getrockneten Fische als Snack munden vorzüglich und sind ratz-fatz weggeputzt.
Von den beiden Hüft-OPs (DBO an beiden Seiten) - quasi gleich zu Beginn mit 9 bzw. 11 Monaten - merkt man absolut garnichts mehr, und sie läuft, als hätten die nie stattgefunden.
Da hat es sich doch gelohnt, dass die gut und gern einen kleinen Gebrauchtwagen gekostet haben. Ist längst verschmerzt. ;-)

Wenn es nach mir ginge, würde ich ja gern noch einen weiteren Hund retten, besonders nach allem, was ihr auf eurer WebSite dazu schreibt, aber der Michi-Mann will leider absolut nicht. Ein Hund reicht, meint er. Nun ja ...

Wir wünschen euch ebenfalls schöne Weihnachten und möglichst viel Erfolg bei der Vermittlung und schicken euch ganz liebe Grüße und ein kräftiges Emma-Wuff! :-)

Ulrike


21.12.2008

Liebe Margarethe und liebes Lanzarote-Team,                                     

ganz doll gefreut habe ich mich über euren Weihnachtsgruß. Deshalb kriegt ihr von mir auch einen zurück, sogar ein Foto von mir als Weihnachtsemma hänge ich euch an.
Emma06-Weihnachten08

Nun bin ich ja seit ein paar Tagen schon DREI Jahre alt, und unter meiner Schnauze wachsen ein paar graue Haare. Nee, nicht weil ich mich hier bei meinen Leuten unwohl fühlen würde oder Stress hätte - im Gegenteil. Das ist einfach so passiert, und ich finde mich sehr hübsch damit. Gibt mir - wie die Futterfee sagen würde - "einen Hauch von Reife", und darauf bin ich sehr stolz.

Meine Hüften haben sich prima gemacht, ich spüre sie gar nicht mehr. Kann rennen und alles machen, was mir gefällt - nix mehr mit Knacken oder Schmerzen.

Bin also rundum glücklich und zufrieden, das will ich euch fix mal erzählen, damit ihr wisst, dass es mir ausgezeichnet geht.

Ich grüße euch ganz lieb und bin euch immer noch dankbar, dass ihr mich damals gerettet und hier her zu meinen Leuten vermittelt habt.

 Wuff
 Eure Emma

 


 04.12.2007

Hallo, ihr Lieben auf Lanzarote,                                         
lange habt ihr nichts von uns gehört. In der Zwischenzeit ist bei uns, aber eine Menge passiert. 3 (in Worten: DREI) Operationen habe ich mittlerweile hinter mir. Weil es in meiner Hüftgegend beim Laufen ständig knackte (als ich so ca. 8 Monate alt war), hat Frauchen lieber mal nachschauen lassen was da los sein könnte.
Mist, die Köpfe der Hüftknochen saßen nicht richtig in den Hüftpfannen.
Lösung: Dreifache Beckenosteotomie (DBO)
Mit anderen Worten: Mir musste an beiden Seiten dreimal der Knochen durchtrennt werden, damit die Hüftpfannen etwas gedreht werden konnten und dann besser über den Hüftkopf passten.
War eine schlimme Zeit, sag ich euch, aber ich habs bestens überstanden, und für mich war es - glaube ich - fast weniger schlimm, als für meine Leute, die während der ersten Wochen nach den OPs höllisch auf mich aufpassen mussten. Ich durfte mich ja nur gaaaanz wenig bewegen, nicht durch die Gegend spurten (wie ich es doch so gerne mache), nicht aufs Sofa springen - und so weiter ...
Für das, was dieser "Spaß" gekostet hat, hätten sie sich auch einen kleinen Gebrauchtwagen kaufen können, sagt Frauchen, aber für mich wäre ihr nichts zu teuer. (Hach, ich fühle mich geliebt!)

Ja, und dann bin ich auch noch kastriert worden. Aber das war ein Klacks gegen die Operationen davor.

Übrigens muss ich euch erzählen, dass ich seit ein paar Wochen ein eigenes Blog habe: "Emmahund".
http://www.emmahund.de

Wer Lust hat, kann mich dort ja mal besuchen kommen, ich würde mich freuen.

Ich grüße euch

Wuff, Wuff - eure Emma (und Frauchen grüßt natürlich auch.) ;-)

Debbie_Emma-neu
...also, besucht mich doch mal auf meiner Web Site, ich würde mich freuen

 


Debbie06_Emma_2

So sah ich mal aus, als ich noch klein war, bei Margarete auf Lanzarote lebte und DEBBIE hieß. Doch die Zeiten sind vorbei, nun nennt man mich EMMA.
Ich bin damit voll einverstanden, auf DEBBIE hab ich eh nie richtig gehört ...

Neuenkirchen, d. 20. Juni 2006

Hallo, ihr da draußen,

als DEBBIE gestartet und als EMMA angekommen, könnte man sagen. Schon seltsam, wie das Schicksal manchmal so spielt.
Jedenfalls kann ich euch versichern, dass sich am 16. April 2006 mit meinem Namen auch mein Leben komplett verändert hat. Zum Besseren natürlich, denn in meinem neuen Zuhause bei Michi und Ulrike im Münsterland fühle ich mich sauwohl ... ;-)

Debbie06_Emma33
Die 7 Stunden in diesem fürchterlichen Kasten waren schon eine ordentliche Tortur. Sooooo lange ganz allein, kalt wars, und diese seltsamen Geräusche ...
Alles ganz anders als ich es bisher kannte. Das machte mir ziemlich Angst.
Doch dann erlösten mich plötzlich diese fremden Leute aus der Kiste, und alles fühlte sich schon ein wenig besser an.
Trotzdem konnte ich ja immer noch nicht wissen, was nun mit mir passiert.
War schon ein bisschen unheimlich, auch die Fahrt mit dem Auto danach durch die Nacht. Obwohl ... die Leckerchen, die man mir unterwegs in den Mund stopfte, schmeckten schon mal nicht schlecht. So arg schlimm konnte es also nicht werden

Debbie06_Emma4

Debbie06_Emma5

Nicht so toll fand ich zuerst in diesem neuen Haus, dass Michi und Ulrike in ihrer Wohnung lauter niedrige Tische herumstehen hatten. Hab mir daran beim drunter her laufen ein paar Mal ordentlich den Kopf gestoßen, so dass ich eine ganze Weile am Kopf eine dicke Beule hatte und mich zwei Mal von einer fremden Frau pieksen lassen musste. Fand ich nicht so nett, dass Ulrike und Michi mit mir da hingefahren sind, aber es musste wohl sein, und damals passte ich noch problemlos auf jeden Arm, so dass ich mich die ganze Zeit lang herrlich trösten lassen konnte.

Debbie06_Emma6

Debbie06_Emma7

Hier auf Tante Immes Schoß (das ist Ulrikes Freundin) wurde es schon ein bisschen schwieriger mit dem Platz.
Das war Anfang Mai 2006, und man sieht, dass ich in meinem neuen Zuhause schon ein ganzes Stück gewachsen war. Damals war ich seit fast einem Monate hier. Und jetzt im Juni 2006 ist wieder ein Stück dazu gekommen. Während ich zu Anfang etwa eine halbe Sitzfläche des Sofas brauchte, um mich so richtig auszustrecken, hat der Michi inzwischen kaum noch Platz, wenn er sich zu mir setzen will. Doch ich bin ja gar nicht so - wenn er unbedingt will, kann ich auch großzügig sein und mich ein wenig kleiner machen. ;-)

Debbie06_Emma8

Debbie06_Emma9

So zum Beispiel ...

Debbie06_Emma10

Gott sei Dank hab ich auch einen großen Garten, in dem ich herrlich herumtoben kann. Würde ja gern auch mal einen von diesen bei den Blumen summenden Brummern jagen, aber da sagen meine Menschen immer ganz laut HEIß, oder NEIN, oder AUA und schieben mich da weg. Spielverderber ... :-( In meinem Garten gibt es außer Wiesen und Blumenbeeten auch einen Teich, und es macht tierisch Spaß, dort, wo das Wasser nicht so tief ist, zu plantschen oder diese quakenden grünen Glibbertiere vom Rand zu verscheuchen. Das klatscht immer so schön im Wasser.

Debbie06_Emma_Garten1

Debbie06_Emma_Bruecke

Wie ihr seht, kann ich mich nicht beschweren (bis auf die Sachen, bei denen ich hier ständig dieses NEIN zu hören bekomme). Meistens geht es mir aber ziemlich gut.

Nur dass dieses seltsame andere Tier, das auch hier wohnt, und das Michi und Ulrike FELIX nennen, nicht mit mir spielen will, stört mich ein bisschen. Dabei macht das Fangen-Spielen mit ihm einen solchen Spaß, auch wenn er - so bald ich ihn irgendwo gestellt habe - mit seinen Pfoten nach mir schlägt und mich manchmal mit seinen scharfen Krallen erwischt. Nun ja, und es frustriert mich doch arg, dass der auf Bäume und ganz nach oben auf die Schränke klettern kann und ich nicht. Hmm - wie schafft der das nur ...?

Außerdem finde ich es schon etwas dreist, dass der es sich ab und zu einfach in meinem Körbchen bequem macht und hier den dicken Macker markiert.
Andererseits ... dieses alte Ding, in dem schon meine Vorgängerin Dodo gelegen hat, ist mir inzwischen ohnehin zu klein geworden.
Da bin ich mal nicht so und überlass das alte Körbchen ihm

Debbie06_Emma_Felix

So langsam hab ich mich daran gewöhnt, meinen Pipikram im Garten und beim Spazierengehen zu machen. Hat ein Weilchen gedauert, bis ich das kapiert habe. Im Haus haben meine Menschen mich lange nicht so doll dafür gelobt wie draußen, und sie haben danach immer so ein komisch riechendes Zeugs auf den Teppich oder die Fliesen gesprüht. Im Haus gab es auch keine Leckerchen für die schönen "Teiche" und die wunderhübschen Häufchen, die ich ihnen schenken wollte. Irgendwann hab ich mir das gemerkt, und nun lasse ich es seit mindestens einer Woche einfach mal sein. Außerdem weiß ich inzwischen, wie ich die beiden dazu bekomme, mir die Tür nach draußen aufzumachen, und dort ist ja alles klar.

Von Anfang an geht Ulrike mit mir in die Welpenschule. Dort treff ich 2 x in der Woche viele tolle Typen in meinem Alter. Vor etwa zwei Wochen hab ich dort beim Raufen mit den anderen Jungs und Mädels meine letzten Milchzähne verloren. An dem Tag ist das auch einigen der Anderen dort passiert, so dass die hellen Hunde ziemlich blutig aussahen, nachdem wir an ihnen herumgekaut hatten.
Nach den Sommerferien fängt der erste Junghunde-Kurs an. Da mach ich natürlich mit. Logisch, denn dort treff ich dann auch alle meine Kumpels wieder.

Auch zuhause übt Ulrike jeden Tag mit mir. Ich kann sogar schon SITZ und PLATZ machen, und wenn sie BLEIB sagt, bleib ich brav liegen, wenn sie von mir weg geht. (Nun ja - meistens jedenfalls ...) Erst bei KOMM renn ich dann wieder zu ihr hin. Das muss richtig sein, denn sie lobt mich immer ganz doll dafür.

Übrigens ist meinem Frauchen aufgefallen, dass Luisa und ich uns auf manchen Fotos verdammt ähnlich sehen. Vielleicht sind wir über ein paar Hunde-Ecken mit einander verwandt - könnte doch sein, oder?
Also grüß ich Luisa und ihre Menschen einfach mal ganz nett ...

So viel fürs Erste.
Ich melde mich demnächst mal wieder - mit neuen Fotos.
Zwischendurch könnt ihr ja in Ulrikes Online-Tagebuch "Tage wie diese" ab und zu etwas über mich lesen.

Grüße aus dem Münsterland an alle, die mir dieses neue Leben ermöglicht haben. Ich glaube, mir konnte nix Besseres passieren. Toll gelaufen ... ;-)

Emma (voll adoptierte Linnenbrink-Tetenborg)