Banner PHL3

Dortmund, 24.10.2007

Liebe Frau Bonk, liebe Sonja Kuhn,

auch wir wollen es uns natürlich nicht nehmen lassen und von unserem Schatz Henry berichten.

Vor genau vier Wochen haben wir uns auf den Weg nach Hannover gemacht, um dort mitten in der Nacht den kleinen Henry (damals noch Devin) in Empfang zu nehmen…

Als er aus seiner Transportbox tapste und sich erst einmal etwas verwirrt umsah, hatte er uns quasi von einer Sekunde auf die andere um den Finger gewickelt. Ein paar Tränchen liefen auch…So zuckersüß und knuffelig hatten wir uns ihn wirklich nicht vorgestellt.

Der erste positive Eindruck hat in den vergangenen vier Wochen nicht nachgelassen. Der süße, bildhübsche Welpe ist ein absoluter Traumhund, der besser nicht zu uns passen könnte!!!

Henry-Devin_1)

Wir sind überrascht, wie unkompliziert die letzten Wochen waren und hoffen sehr, dass es so bleibt! Er knabbert keine Möbel oder Schuhe an, bettelt nicht beim Essen, bellt nicht, wenn der Postbote klingelt und lässt die Meerschweinchen weitestgehend in Ruhe…was soll man dazu noch sagen, außer, dass wir es wohl mit einem besonderen Prachtexemplar von Hund zu tun haben müssen ;-) Nur seine Vorliebe für Nylonstrümpfe müssen wir noch in den Griff bekommen…die schmecken ihm einfach zu gut. Da Frauchens Vorrat aber bald aufgebraucht ist, wird sich dieses Problem irgendwann in der nächsten Zeit von selbst lösen…außerdem ist sie es ja auch selbst Schuld, wenn sie ihre guten Strümpfe einfach so auf dem Boden liegen lässt :-)

Henry(Devin_2)

Er ist sehr ruhig und ausgeglichen, super lieb und möchte (wenn er nicht gerade schläft, was er durchaus sehr gerne tut) den ganzen Tag kuscheln und spielen. Er folgt uns auf Schritt und Tritt und legt sich im Wohnzimmer oder im Flur manchmal mitten in den Weg, damit man auch ja nicht an ihm vorbeikommt, ohne ihn zumindest mal kurz am Bauch gekrault zu haben :-) Besonders lieb anzusehen ist aber seine dicke Freundschaft mit dem Plüsch-Elch. Er verbringt Stunden damit, sein heiß geliebtes Stofftier von Zimmer zu Zimmer zu tragen, um dann in einer gemütlichen Ecke kräftig daran zu kauen :-)

Nach einer knappen Woche hatte Henry verstanden, dass seine Besitzerin es wahnsinnig toll findet, wenn er sein Geschäft draußen erledigt (kein Wunder, bei den Freudentänzen, die zur Erheiterung der Nachbarn regelmäßig aufgeführt wurden) und auch sonst ist er ein ganz schön schlaues Kerlchen…denn „Sitz“, „Platz“, „Komm“ und „Gib Pfötchen“ beherrscht Henry schon seit geraumer Zeit perfekt. Alles andere, was er für eine glückliche Hunde-Zukunft noch lernen muss, wird in einer Welpenspielstunde und mit einer Hundetrainerin geübt…

Ansonsten musste Henry von Anfang an lernen, sehr flexibel zu sein. So hat er in den vier Wochen schon einige Ausflüge mit uns gemacht und sich immer von seiner besten Seite gezeigt. So war er auch schon auf einer großen Geburtstagsparty mit 50 Menschenfreunden. Aber statt sich in der fremden Wohnung mit den vielen Menschenbeinen zu ängstigen, ist er den ganzen Abend schwanzwedelnd umhergelaufen, hat sich streicheln lassen und fand alles einfach nur wahnsinnig toll und spannend. Im Auto legt er sich in seine Transportbox und schläft tief und fest, bis wir am Ziel 

Henry(Devin_3)

angekommen sind, egal wie weit es ist. U-Bahn fahren findet er dagegen wahnsinnig spannend und er freut sich über jeden neuen Fahrgast, der einsteigt ;-) Nur die Rolltreppen zu der U-Bahn sind sein großer Feind. Da kann man ja erstmal auf stur schalten und sich weigern noch einen Schritt vorwärts zu laufen…Ein Versuch ist es wert, hat nur leider bisher wenig gebracht, denn wir sind schon als strenge Hundemama und strenger Hundepapa bekannt :-) Als Belohnung für die waghalsigen Fahrten auf der Rolltreppe geht es aber jeden Tag in den

Henry(Devin_4)

Wald oder an den See, wo Henry mittlerweile schon ohne Leine läuft…Es hat mich einige Überwindung gekostet, aber Henry bleibt immer in unserer Nähe und hört auf das Kommando „Komm“ so super, dass es keinen Grund gibt, Henry anzuleinen. Dort treffen wir auch viele Hundefreunde (viele aus Spanien oder Griechenland), mit denen er sich dann so richtig austobt, damit er zu Hause wieder ruhig und lammfromm ist :-) Henrys wuscheliges, weißes Fell und sein breites, dickes Schnäuzchen verleitet die Menschen um uns herum immer wieder zu Spekulationen, wer oder was denn wohl Henrys Eltern gewesen sein könnten.

Der Retriever ist wohl nicht zu leugnen, eine viel größere Ähnlichkeit sehen die Menschen auf der Straße aber zwischen ihm und Fuchur aus der „Unendlichen Geschichte“ ...So oft, wie wir darauf jetzt schon angesprochen wurden, gilt eine Vaterschaft Fuchurs mittlerweile zu 99,9% als bestätigt ;-)

Henry(Devin_5)

Henry hat unser Leben schon innerhalb von vier Wochen komplett umgekrempelt…lange Spaziergänge, mit neu erworbener Funktionskleidung als perfekte Ausstattung für den Winter mit Hund ;-), viele Kuschelstunden, Welpenstunde, Besuche bei Freunden und Familie, die alle von Henry ganz hingerissen sind…ich kann Ihnen sagen, unser Terminkalender ist voll! Aber jeden Tag freuen wir uns, wenn wir Henry beobachten und wissen, dass wir Drei eine tolle Zeit vor uns haben!

Nicht zuletzt auch, weil sie uns Henry auf so einem schnellen und unkomplizierten Weg anvertraut haben! Dafür möchten wir Ihnen herzlich danken! Diese spontane Entscheidung war wohl eine der besten, die wir bisher in unserem Leben gefällt haben

1000 Grüße aus Dortmund senden

Christoph, Sarah, Henry, Finnie und Barney!