10.12.2013

Liebes Hundehilfe- Team,
während ich Ihnen diese Nachricht schreibe, muss ich wieder weinen, denn Holly ist gestorben.
Sie hatte einen kleinen Tumor, wurde am morgen um 9 Uhr operiert und ist in der darauf folgenden Nacht gestorben, wahrscheinlich an der Narkose.
Es fällt mir sehr sehr schwer dies mitzuteilen, bin ich doch selbst noch nicht drüber weg.
Sie war so klein und fein, ihr Gesichtchen war niedlich, sie hatte ein paar kleine Macken, aber wir liebten sie sehr. Mit den zwei anderen Hunden kam sie bestens aus. Sie fehlt uns.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Kraft, Energie und Freude für ihre Aufgabe, Ihre traurige
Manon.

 


05.09.2011

Liebe Patricia Overgoor,                                  
Holly war mit mir zusammen eine Weile in Salzburg auf den Festspielen, wo ich im Museum der Moderne eine grössere Arbeit installieren musste. Sie ist der erste und einzige Hund, der dort rein durfte (weil ich ohne ihn nicht zu haben gewesen wäre). Sie hat sich gut benommen, und wir sind auch täglich viel unterwegs gewesen mit ihr.
Im dortigen Apartment hat sie nicht ein einzigesmal hingebiselt. Sobald wir allerdings wieder zuhause waren...
Eine andere Sache ist ein riesiges Problem: sie kann nicht alleine bleiben und bellt dann jeweils das ganze Haus zusammen, und sie hat eine schrille, durchdringende Stimme... Natürlich nehme ich sie infolgedessen möglichst immer mit. Aber zwei- dreimal täglich gehe ich kurz schwimmen in die Badi, weil wir gleich da wohnen, das will ich mir nicht nehmen lassen. Was für ein Theater jedes einzelne Mal!  Dafür bellt sie draussen nicht, interessiert sich nicht im geringsten für andere Hunde, auch nicht für die bei uns schon vorhandenen zwei.
Sonst ist sie ein ganz extrem anhängliches Hündchen, nur auf mich fixiert, etwas besitzergereifend, sehr zärtlich. (Immerhin kann ich sie im Notfall mal bei unserem Hausfreund lassen, den mag sie auch).
Was mir Sorgen macht ist ihr alter Bruch. Der Tierarzt sagt, sie habe halt nun Arthrose, da könne man nichts machen, hin und wieder hat sie leichte Schmerzen. Da macht mir die Zukunft Sorge: was ist, wenn sie nicht mehr gerne laufen mag eines Tages, aber auch nicht zuhause bleiben kann??
Sie ist übrigens nicht 10, sondern laut zeugnis erst 7 Jahre alt, und eine extremer "Gispel", nervös, unruhig und sehr laut... genaugenommen hatte ich mir ein älteres, infolgedessen schon etwas ruhiges Tier gewünscht...., doch nun ist es anders gekommen, und ich liebe die schwierige Holly sehr.
So ist das.
Mit lieben Grüssen, ihre
Manon.
PS: Sie war ein ganz dünnes Tierchen, nun hat sie schon fast etwas zu viel auf den Rippen.

 


 11.04.2011

Liebe Frau Overgoor,                                                 
Holly hat ein gutes Wesen und macht viel Freude. Sie geht ganz bei Fuss und sie hört perfekt auf ihren Namen.
Wissen sie ob sie schon früher Holly hiess oder hat man ihr den Namen in der Pflegestelle gegeben?
Sie hat wenig Ängste und lässt sich gut händeln. Ihr Beinchen tut ihr gelegentlich weh, dann schont sie es, aber die Lust spazieren zu gehen ist grösser.
Sie ignoriert meine zwei anderen Hunde weitgehend, notfalls verteidigt sie das Plätzchen auf meinem Schoss sehr vehement und beim füttern legt sie grossen wert darauf als erste dranzukommen.
Eine Schwäche hat sie noch, eine einzige eigentlich: gehe ich mal in die Waschküche/Keller/zum Briefkasten, dann bellt und heult sie das Haus zusammen, auch wenn die anderen Hunde da sind, ja sogar wenn mein Mann Zuhause ist. Da müssen wir unbedingt dran arbeiten. Auch wird sie zur Furie, wenn man sie mal beim einkaufen, zusammen mit den anderen Hunden, vor dem Geschäft angeleint warten lassen möchte, das geht noch gar nicht.
Aber sonst ist sie ein extrem anhängliches und bindungsfähiges Traumhündchen.
 
Mit sehr lieben Grüssen,

ihre Manon.
 
Als kleinen Nachtrag möchte ich noch beifügen, dass Holly ein sehr gescheites Hündchen ist, das fast augenblicklich begriffen hat wie unser Haushalt funktioniert und bereits so tut als wäre es schon immer hier gewesen, sehr klug.

 


 04.04.2011

Liebe Patricia Overgoor,                                                                              
die Übernahme ging reibungslos, das Hündchen ist entzückend, hat in rasend kurzer Zeit begriffen wie's bei uns zu und her geht. Noch läuft es mir auf Schritt und Tritt nach. Die anderen Hunde haben es akzeptiert, bloss eine der Katzen fremdelt noch etwas.
Ich habe den verdacht, dass Holly früher nur einmal täglich raus durfte um ihr Geschäftchen zu machen, denn sie ist noch auf den längsten Spaziergängen nicht dazu zu bewegen. Bloss nach mehr als vielleicht guten 12 stunden hält sie es dann nicht mehr aus ... das tut mir leid für sie. Aber sie ist absolut stubenrein.
Sie hinkt etwas, hat ab und zu Schmerzen am rechten Pfötchen, ich werde den Tierarzt danach fragen. Auch hechelt sie beim Treppen steigen, vielleicht das Alter, das Herzchen, wir werden sehen. Sie ist ein ganz liebes, braves, entzückendes Geschöpf, ich bin bereits sehr verliebt. Auch kannte sie wohl die Leine nicht, aber mit ein paar Tricks lernt sie das nun sehr schnell. Es ist wunderbar dass sie hier ist. Sie schläft mit dem Chihuahua zusammen auf dem Bett, heute sogar unter der Decke. Ein eigenes Bettchen wollte sie nicht.
Soviel für heute.
Mit lieben Grüssen
Manon